Liebe LandFrauen,

2018 war für uns Frauen ein ereignisreiches Jahr. Wir haben uns durch die Beitragserhöhung ab 2019 intensiv mit der LandFrauenarbeit beschäftigt.

Es kam die berechtigte Frage auf, was  jeder einzelnen Frau der LandFrauenverein im Dorf und auch der LandFrauenverband wert ist.

Es ist mir bewusst, dass Sie die Angebote des LandFrauenverbandes Südbaden gut kennen: die Seminare, Vorträge, Delegiertentage, Fachtage für Bäuerinnen und mehr.

Sie wissen sicher, dass das Wahlrecht der deutschen Frauen erst seit 100 Jahren besteht. Bis zum 01. Juli 1958 konnte der Ehemann den Anstellungsvertrag der Frau nach eigenem Ermessen kündigen. Er hatte das alleinige Bestimmungsrecht über Frau und Kinder. Bis 1962 durfte eine Frau ohne die Zustimmung ihres Mannes kein eigenes Konto eröffnen. Erst 1977 wurde das Gesetz geändert, dass eine Frau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Arbeit annehmen durfte. Auch für diese notwendigen Änderungen hat sich  der LandFrauenverband eingesetzt.

Das hat mir nochmal bewusst gemacht, dass nichts selbstverständlich ist und ich froh bin, dem LandFrauenverband mit seinen vielen Mitgliedern anzugehören.

Der Spruch von F.W. Raiffeisen aus meinem letzten Weihnachtsbrief macht sehr viel Sinn:

 „Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“

Lassen Sie uns zu den Vielen gehören.

Unsere verschiedenen Projekte in diesem Jahr waren ein Erfolg. Nochmal ein Danke an die Ippinger LandFrauen für die schöne Wanderung und den anschließenden Kaffeetreff und danke den Frauen, die uns bei der Bewirtung der Feldnermühle geholfen haben und den vielen Besucherinnen des Bezirkstreffens in Mundelfingen. Der Höhepunkt unseres Vereinsjahres war die Studienfahrt zum Chiemsee nach Bad Reichenhall und Salzburg. Die Fahrt war toll organisiert und hat uns allen gut gefallen. Einen besonderen Dank an Andrea Gut. Von ihr umsorgt zu werden, tut uns Frauen gut.

Wie Sie sicher wissen, haben wir bei unserer Generalversammlung im März 2019 Wahlen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich entschließen würden, bei uns im Bezirksvorstand mit zu machen. Überlegen Sie es sich und sprechen eine von uns an. Ich werde 2019 bei der Wahl nicht mehr antreten. Seit 1991 bin ich in verschiedenen Ämtern dabei und denke jetzt, dass es an der Zeit ist, aufzuhören.

Der französische Schriftsteller und Journalist Guy de Maupassant hat für mich ein passendes Zitat:

„Es sind die Begegnungen mit Menschen,

die das Leben lebenswert machen.“

Für mich war die LandFrauenarbeit im Bezirk nicht nur Ehrenamt, sondern mein größtes Hobby. Die Zeiten im Ortsverein Nordhalden sowie im Bezirk Donaueschingen haben mich persönlich geprägt und weiter entwickelt. Ich habe zum Beispiel gelernt, andere Meinungen und  Sichtweisen zu akzeptieren und anzunehmen. Dafür bin ich dankbar. Die Sitzungen beim LandFrauenverband Südbaden vermittelten mir Hintergrundwissen für die Arbeit im Bezirk. Nichts möchte ich davon missen.

Die Begegnungen und Gespräche mit Ihnen waren und sind mir bis heute wertvoll. Ich möchte mich bei Ihnen für die gute Zeit bedanken und hoffe, Sie alle noch öfter zu sehen. Ich bin bis im März noch Ansprechpartnerin im Bezirk Donaueschingen, doch wollte ich die Gelegenheit nutzen, ihnen für die schöne und ereignisreiche Zeit zu danken.

Ich wünsche Ihnen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute  für das Jahr 2019.